JURY









Oliviero Toscani
Fotograf
Vorsitzender der Jury


Felix HoffmannChef Kurator C/O Berlin


Manuela Kasper-Claridge Leiterin Hauptabteilung Wirtschaft
Deutsche Welle, Berlin


Maren Lübbke-TidowChefredakteurin, Camera Austria International


Prof. Dr. Eckhard MinxVorstandsvorsitzender der Daimler und Benz Stiftung, Berlin









Oliviero Toscani

Oliviero Toscani, son of the first photo-journalist of the Corriere Della Sera, was born in Milan, Italy in 1942 and studied photography and design at the University of the Arts in Zurich from 1961 through 1965. He is internationally renowned as the creative force behind some of the world’s most successful brands, creating through the years corporate images and advertising campaigns for companies such as Esprit, Chanel, Fiorucci, Prenatal and many more. He collaborated as fashion photographer for international magazines like Elle, Vogue, GQ, Harper’s Bazaar, Esquire, Stern, Liberation and many more.
From 1982 to 2000 he built the identity, corporate image, communication strategy and online presence of United Colors of Benetton transforming it into one of the world’s most recognized brands. He also created Playlife, Benetton’s sportswear line.
In 1990 he conceived, created and directed Colors, the world’s first global magazine, making it a cult magazine soon to be followed by editorial and communication forefront runners from all around the world.
In 1993, he invented, founded and directed Fabrica, the international center for arts and modern communication research. Japanese architect Tadao Ando was commissioned by Toscani to design the school. Fabrica, under the watchful supervision of Toscani, produced books, television programs, editorial projects and exhibitions for clients such as the United Nations, UNHCR, La Repubblica, ARTE, MTV, RAI and movies that won three jury prices at Cannes, Berlin and Venice film festivals.
Toscani’s work has been exhibited at the Biennale of Venice, Triennale of Milan and museums of modern art in Mexico City, Helsinky, Rome, Lausanne, Frankfurt, San Paolo and other cities.
He has been awarded four Lions d’Or at the Cannes Festival, the Unesco Grand Prix, two Grand Prix d’Affichage and several Art Directors Club in cities such as New York, Tokyo, Berlin, Milan. In 2007 he was praised as the Creative Hero at the Saatchi & Saatchi Cleo Hero Show. One of the founding professors of the Academy of Architecture of Mendrisio, Switzerland, Toscani
also taught visual communication at several Italian Universities and has written various books on communication.
In 1999 and 2000 Toscani was the creative director of Talk Miramax in New York.
Through the years he also contributed to the creation of various television programs and directed short films on social problems like anorexia, osteoporosis and juvenile violence. In 2005, after decades of innovation in editorial, advertising, film and television, Toscani founded La Sterpaia, a renaissance vision of a workshop for modern communication research. Projects include collaboration with public entities and private committents. Since 2006 he is the art director of ‘Music Box’, an interactive music channel, from which he also conducts ‘CAMERAOSCURA’, a unique talkshow. In 2008 he curated the communication plan for the 100 year anniversary of F. C. Internazionale and the publication of ‘Inter! 100 years of emotions’ edited by Skira. In 2009 he curated the exhibition ‘WORKWEAR. WORK FASHION SEDUCTION’ for the 75th
anniversary of Pitti Uomo.
From 2008 is travelling all around the world with his project RAZZA UMANA. A project with the aim to discover the variety of human morphology and conditions. The photographs and videos become part of a multimedia archive and will be the subject of publications and traveling exhibitions.






Felix Hoffmann

Felix Hoffmann hat Kunstgeschichte und Kulturwissenschaften studiert und ist seit 2005 Hauptkurator der C/O Berlin Foundation.
Im Rahmen des Programms „Museumskuratoren für Fotografie“ der Krupp-Stiftung hat er am Fotomuseum in München, dem Kupferstich-Kabinett Dresden und dem Museum Folkwang in Essen gearbeitet.
Zahlreiche internationale Ausstellungen wie Andres Serrano (2005), Martin Parr (2007), Nan Goldin, Robert Frank (2009), Peter Lindbergh, Robert Mapplethorpe, Gregory Crewdson (2010), Larry Clark und Jörg Sasse (2012), aber auch die Themenausstellung zum „unheimlich vertraut.
Bilder vom Terror“ (2011) oder die Biennale in Liége/ Lüttich (2009) wurden von ihm kuratiert. Er hat zahlreiche Bücher herausgegeben und Texte verfasst. Für C/O Berlin begleitet er inhaltlich auch die Formate Junior, Teens und Talents.
Er sitzt in mehren Gremien und Jurys.






Manuela Kasper-Claridge

Manuela Kasper-Claridge ist Leiterin der Hauptabteilung Wirtschaft der Deutschen Welle mit den Standorten Berlin und Bonn (TV, Online, Radio). Die Deutsche Welle (DW) ist das Auslandsfernsehen der Bundesrepublik Deutschland. Weltweit erreicht der Sender rund 112 Mio. Zuschauer (technische Reichweite). Die Programme sind zusätzlich im Internet zu sehen.
Aus der Wirtschaftsredaktion kommt die tagesaktuelle Wirtschaftsberichterstattung für das stündlich ausgestrahlte JOURNAL. Mehrmals täglich wird zusätzlich eine Wirtschaftssendung in drei Sprachen produziert (Wirtschaft Kompakt, Business Brief, Economía Actual). Dazu kommt das wöchentliche Wirtschaftsmagazin MADE IN GERMANY und das Globalisierungsmagazin GLOBAL 3000. Zudem leitet Manuela Kasper-Claridge das Wissenschaftsmagazin PROJEKT ZUKUNFT / TOMORROW TODAY /VISIÓN FUTURO.
Ende 2009 startete Manuela Kasper-Claridge ein groß angelegtes multimediales Klimaprojekt für die Deutsche Welle. Auf einer Internetplattform werden weltweit Klimaschutzprojekte mit Best Practice-Charakter vorgestellt. Die Plattform unter dem Namen „Global Ideas“ hat nationale und internationale Kooperationspartner (Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung, British Council, UN University Tokio-Our World 2.0) und hat zahlreiche Preise gewonnen.
Manuela Kasper-Claridge ist regelmäßiger Gast des Weltwirtschaftsforums in Davos. Sie begründete Partnerschaften mit dem WEF und der Schwab-Stiftung. Außerdem arbeitet sie im Ausschuss für Kommunikation und Medien des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). Sie ist Mitglied des Kuratoriums des ifo Instituts in München und des Programmbeirats von TecTV, dem webbasierten Fernsehen des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI).






Maren Lübbke-Tidow

Maren Lübbke-Tidow studierte Kunstgeschichte und Politikwissenschaft in Marburg und Wien. Nach Beendigung ihres Studiums arbeitete sie zunächst als Volontärin und Vermittlerin am Museum Moderne Kunst Sammlung Stiftung Ludwig Wien. Seit 1998 ist sie Redakteurin und Kuratorin bei Camera Austria in Graz, 2011 hat sie gemeinsam mit Reinhard Braun die Leitung des Hauses übernommen und ist als Chefredakteurin für die Inhalte der zweisprachigen Vierteljahreszeitschrift Camera Austria International verantwortlich.
In Ausgabe Nr. 114 (2011) hat sie gemeinsam mit dem Künstler und Gastredakteur Tobias Zielony mit über 20 Fotokünstlerinnen und FilmemacherInnen Interviews zum Thema „Über das Dokumentarische als Politische Praxis“ geführt, in Heft Nr. 117 (2012) ging sie gemeinsam mit dem Künstler, Gastredakteur und Kurator der 7. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, Artur Zmijewski, der Frage nach: „What Can Art Do For Real Politics? “
Im Augenblick bereitet sie eine Ausgabe zum Thema „Künstlerbuch“ vor (Camera Austria International Nr. 123, erscheint im September 2013). Neben zahlreichen Gruppenausstellungen (etwa zu neuen konzeptuellen Strategien in der Bildenden Kunst, zu Virtuosität, zum Begriff der Gemeinschaftlichkeit sowie zur Konkretion des Politischen in der Kunst) hat sie Einzelausstellungen mit Wolfgang Tillmans (2007), Annette Kelm (2008), Artur Zmijewski (2009), Peggy Buth (2010), Tobias Zielony (2011) und Michael Schmidt (2012) realisiert, in Vorbereitung ist jetzt eine Ausstellung mit Arbeiten von Sven Johne (Eröffnung: 7.7.2013).




Prof. Dr. Eckard Minx

Prof. Dr. Eckard Minx, geboren 1949 in Berlin
Dr. rer. pol. (FU Berlin)
Honorarprofessor
- Soziologie der Technik, HTW Berlin
- Institut für Transportation Design, HBK Braunschweig
Studium der Wirtschaftswissenschaften und Rechtswissenschaft an der FU Berlin (Diplom-Volkswirt, Diplom-Kaufmann)
Assistent FU Berlin, "Institut für Volks- und Weltwirtschaft" (1974-79)
Kaufmännischer Mitarbeiter im internationalen Anlagenbau (Saudi-Arabien und Algerien, 1979-80)
Ab 1980 Mitarbeiter bei der Daimler-Benz AG (Forschungsgruppe Berlin).
Von 1992 Leiter der Forschung „Gesellschaft und Technik“ in Berlin, Palo Alto, Kalifornien und Kyoto, Japan (bis Mai 2009)
Mitglied des Vorstandes der Gottlieb-Daimler und Karl-Benz Stiftung, Ladenburg und Berlin (seit April 2007), Sprecher des Vorstands der „Daimler und Benz Stiftung“ seit November 2008.
Seit 2010 Gründer und Partner von „Mutius, Engelke, Minx & Partner“ – DIE DENKBANK“, Berlin und Potsdam
U. a. Mitglied im/bei
• "BerlinBoard" des Regierenden Bürgermeisters von Berlin von 2006 bis 2011
• wissenschaftlichen Beirat der Stiftung Brandenburger Tor der Bankgesellschaft Berlin (bis 03.2010)
• Stiftungsrat der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin
• Mitglied acatech – "Deutsche Akademie für Technikwissenschaften"
• Kuratorium Ev. Johannesstift, Berlin
• Kuratorium Einsteinforum, Potsdam
• Kuratorium Dahlemkonferenzen, FU-Berlin
• Kuratorium des Fraunhofer-Instituts für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen (INT), Euskirchen
• Kuratorium bbw-Hochschule Berlin
• Forschungsbeirat der SWP, 2005-2008, seit 2009 Mitglied im Stiftungsrat der SWP (Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit – Stiftung Wissenschaft und Politik), Berlin
• Strategiebeirat Sozial-ökologische Forschung im Bundesministerium für Bildung und Forschung (2001 bis 2011)
Themenschwerpunkte:
Zukunftsforschung, Innovationsmanagement, Organisationsentwicklung, Führungsfragen





nach oben






WittensteinImmagis
E 4.0 - DER FOTOGRAFIE-AWARD ÜBER ZUKUNFTSGESTALTUNG IM KONTEXT DER 4. INDUSTRIELLEN REVOLUTION