Am 1. November 2013 wurden im Rahmen der Jurysitzung des ENTREPRENEUR 4.0 Awards
die Preisträger in den Kategorien Künstler und Studenten ermittelt.

Preisträger Künstler: Sascha Weidner
Preisträger Studierende: 1. Bastian Gehbauer · 2. Mara Ploscaru · 2. Julia Runge





JURY


Oliviero Toscani
Fotograf
Vorsitzender der Jury


Felix HoffmannChef Kurator C/O Berlin


Manuela Kasper-ClaridgeLeiterin Hauptabteilung Wirtschaft
Deutsche Welle, Berlin


Maren Lübbke-TidowChefredakteurin, Camera Austria International


Prof. Dr. Eckhard MinxVorstandsvorsitzender der Daimler und Benz Stiftung, Berlin




JURY STATEMENT


Sascha Weidners Haltung als Künstler zeugt von einer großen Freiheit und Unabhängigkeit im Denken sowie von Neugier und auch Demut vor den uns umgebenden Ordnungen. Mit einer Bildsprache, die ohne ein Verstellen oder gar Überhöhen auskommt, sondern die gleichermaßen klar und eigensinnig ist, nähert er sich mit der Kamera der Natur sowie der gebauten Umgebung, den Menschen darin sowie den von ihnen gemachten Dingen und Objekten. Sich einen immer wieder neuen Blick auf die vorgefundene Wirklichkeit zu erlauben, ihre Schönheit und Vergänglichkeit zu erkennen und im fotografischen Bild bzw. in Werkserien emphatisch festzuhalten, darin liegt die außerordentliche Qualität dieses Werkes eines Einzelgängers, dass von einer einzigartigen poetologischen Kraft zeugt.
Mit Blick auf die thematische Themensetzung des Wettbewerbs Entrepeneur 4.0 kommt die Jury zu der Überzeugung, dass es gerade die künstlerische Autonomie ist, die es im Rahmen eines solchen Wettbewerbs auszuzeichnen gilt: Sascha Weidners Bilder künden von einem Arbeiten ohne Netz und doppelten Boden und zeugen im Prozess einer persönlichen Bildersuche von einer großen Risikobereitschaft. Umkehrung respektive Inversion ist ein großes Thema von Sascha Weidner, das in allen seinen Werkserien, so auch in "Hanami" angelegt ist - hier zeigt sich sein tiefer Respekt vor der uns umgebenden Umwelt und der Endlichkeit ihrer materiellen wie immateriellen Ressourcen. Sascha Weidners Werk ist ein Werk, das sich trotz aller Eigensinnigkeit explizit an einen Betrachter richtet: Er ist ein Künstler, der über sein fotografisches Werk Erfahrungen mitteilen und teilen möchte. Er versteht es mit seinen Kompositionen die Blicke der BetrachterInnen über die Oberflächen seiner Bilder zu lenken, und mit ihnen auf wunderbare Weise auf die Außergewöhnlichkeit unserer Welt hinzuweisen.
Im Besonderen möchte die Jury die Entscheidung der Wettbewerbsauslober hervorheben, mit der Einladung an die Studierenden der Ostkreuzschule Berlin für den Nachwuchspreis eine hervorragende Fotoschule für den Wettbewerb gewonnen zu haben, deren Arbeit mehr internationale Aufmerksamkeit verdient. Gerade die Varianz in den fotografischen Haltungen, die durch die Einreichungen der NachwuchsfotografInnen und -künstlerInnen sichtbar wurde, zeugt von der Qualität dieser Ausbildungsstätte, die unterschiedliche Herangehensweisen und Stile erlaubt und fördert. Es ist daher nur schlüssig, dass aus den Einreichungen nicht nur ein Preisträger / eine Preisträgerin ausgewählt wurde, sondern insgesamt drei Preise an die Studierenden vergeben wurden, die unterschiedliche methodische Herangehensweisen wie Dokumentation resp. Reportage (Julia Runge) sowie Inszenierung (Bastian Gehbauer) und installatives Arbeiten (Mara Ploscaru).


WittensteinImmagis
E 4.0 - DER FOTOGRAFIE-AWARD ÜBER ZUKUNFTSGESTALTUNG IM KONTEXT DER 4. INDUSTRIELLEN REVOLUTION